Sonntag, 22. Januar 2017

Fern-Sehen / TV-Tipps: 23.01.17. - 29.01.17.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

23.01. 

The Italian Job - 20:15, Kabeleins
(R: F. Gary Gray / USA, F, GB 2003)



Düsenjäger - 20:15, Arte
(R: Josef von Sternberg / USA 1957)



Hafen im Nebel - 22:10, Arte
(R: Marcel Carné / F 1938)



Stieg Larsson: Verblendung - 22:15, ZDF
(R: Niels Arden Oplev / S, DK, S, D, N 2009)



Mr. Nice Guy - 22:30, Kabeleins
(R: Sammo Hung / HK 1997)



I Killed My Mother - 0:00, WDR
(R: Xavier Dolan / KAN 2009)



Ein richtig gutes Leben - 0:50, ZDF
(R: Srdjan Vuletic / GB, SLOWE, SRB, D, BOSN-H 2007)



24.01. 

Bandidas - 22:15, SuperRTL
(R: Joachim Roenning und Espen Sandberg / F, MEX, KAN 2006)



Dan - Mitten im Leben - 20:15, Tele 5
(R: Peter Hedges / USA 2007)



Fargo - 22:10, Tele 5
(R: Joel & Ethan Coen / USA, GB 1996)



OSS 117 - Er ist sich selbst nicht genug - 23:40, WDR
(R: Michel Hazanavicius / F 2009)



25.01. 

Ocean´s 13 - 20:15, Kabeleins
(R: Steven Soderbergh / USA 2007)



Darjeeling Limited - 20:15, Arte
(R: Wes Anderson / USA 2007)



Eine sachliche Romanze - 1:55, ARD
(R: Mike Newell / GB 1995)



26.01. 

Planet der Affen - 20:15, Kabeleins
(R: Tim Burton / USA 2001)



Gambit - Der Masterplan - 22:20, Vox
(R: Michael Hoffman / USA 2012) 



Ein perfekter Platz - 22:25, 3sat 
(R: Daniéle Thompson / F 2006) 

 

Trance - 22:30, Prosieben
(R: Danny Boyle / GB, F 2013)



Wir fahren in die Stadt - 23:35, MDR
(R: Nelo Risi / I, JUG 1966)



The Ring II - 0:25, Prosieben
(R: Hideo Nakata / USA 2005)



The Counselor - 2:30, Prosieben
(R: Ridley Scott / USA, GB 2013) 

 

27.01.

Planet der Affen: Prevolution - 20:15, Prosieben
(R: Rupert Wyatt / USA 2011)



Der zweite Schuss - 20:15, Arte
(R: Isabelle Czajka / F 2016)



Northman - A Viking Saga - 20:15, RTL II
 (R: Claudio Fäh / CH, D, SAFR 2014)


Shanghai - 22:35, 3sat
(R: Mikael Häfström / USA, CHINA 2010)



Sein oder Nichtsein - 23:30, BR
(R: Ernst Lubitsch / USA 1942)



Ein Leben für ein Leben - Adam Hundesohn - 1:45, ZDF
(R: Paul Schrader / D, USA, ISR 2008)



Hannibal  2:45, RTL II
(R: Ridley Scott / USA 2001)



28.01.   

Überleben - 21:50, ZDFNeo
(R: Frank Marshall / USA 1993)



Mord nach Plan - 22:15, Sat 1
(R: Barbet Schroeder / USA 2002)



Anthony Zimmer - 22:35, ServusTV
(R: Jerome Salle / F 2005) 
  

Der Unbestechliche - Mörderische Marseille - 23:40, ARD
(R: Cédric Jimenez / F, B 2014)



 Let Me In - 23:45, ZDFNeo
(R: Matt Reeves / GB, USA 2010)
 

Beasts of the Southern Wild - 0:35, ServusTV
(R: Benh Zeitlin / USA 2005)



29.01. 

Planet der Affen: Revolution - 20:15, Prosieben
(R: Matt Reeves / USA 2014)



Der Pate II - 20:15, Arte
(R: Francis Ford Coppola / USA 1974)


Machen wir´s in Liebe - 20:15, DisneyChannel
(R: George Cukor / USA 1960)


Hängt ihn höher - 22:05, Tele 5
(R: Ted Post / USA 1968) 

 

Drag Me to Hell - 22:05, RTL II
(R: Sam Raimi / USA 2009) 



Zwei ritten gemeinsam - 22:30, Tele 5
(R: John Ford / USA 1961) 

 

V wie Vendetta - 22:50, Prosieben
(R: James McTeigue / USA, GB, D 2005)



Cloud Atlas - 0:05, ARD
(R: Tom Tykwer & Lilly & Lans Wachowski / D, USA, HK, SING 2012)



Die durch die Hölle gehen - 0:05, NDR
(R: Michael Cimino / GB, USA 1978) 

 

All The Boys Love Mandy Lane - 0:35, RTL II
(R: Jonathan Levine / USA 2006)



Stalag 17 - 0:50, Tele 5
(R: Billy Wilder / USA 1953)



Autor: Hoffman  

Freitag, 20. Januar 2017

Von Jungen und Mädchen - Kritik: 14plus (2015)


Der russische »14+«, der 2015 auf der Berlinale in der Generation Sektion lief, die sich an ein jugendliches Publikum richtet, erinnert bisweilen immer wieder an Roy Anderssons heute etwas in Vergessenheit geratenes Filmdebüt »A Swedish Love Story« (auch, weil einzelne Sequenzen und Ideen des Films eine große Ähnlichkeit aufweisen, die aber vielleicht auch daherrühren, dass sie Topoi des Genres sind). Zumindest erzählt der Film eine ähnliche Geschichte wie Andersson es auch tut. Er erzählt von der ersten Liebe zwischen einem Jungen und einem Mädchen, von den heimlichen Gefühlen, vom Schwelgen in Vorstellungen, dem Zögern, dem Überwinden und den Problemen, die es bis zum ersten gesprochenen Wort miteinander geben kann. Dabei beruft sich Regisseur Andrei Zaitsev noch auf ein ganz anderes Vorbild, nämlich Shakespeares »Romeo und Julia«, dem er einen optimistischen Anstrich verpasst. Im Grunde ist es auch nur die Skizze der Geschichte, die zu Shakespeare zurückführt. Dieses Mal sind es keine zwei verfeindete Clans, die hier zunächst Probleme bereiten, sondern es geht um zwei Plattenbautenwohnblöcke, die eigene Gebiete darstellen, und zwei verfeindete Schulen (die dann auch noch eine Art von proletischen Punk-Bullies hervorbringen, die etwas zu platte, damit glatte Klischees darstellen). Der Film baut seine eigene kleine Welt auf, die er sehr fokussiert betrachtet, die ihre eigenen Regeln hat, aber wie er das macht, das macht er gut.


Denn der Film braucht nicht viel, um die Entstehung dieser Beziehung zu erzählen, es genügen ihm die Blicke, die der Film aufmerksam schildert. Der Film hat sich seinen Figuren und ihren Gefühlen verschrieben. Das heißt, dass man sich einfach mit diesem empfindsamen Film treiben lässt, der seinem jungen männlichen Protagonisten folgt (der allein mit seiner Mutter lebt, die ihre Trennung immer noch nicht überwunden zu haben scheint). Der Film ist bodenständig, entwickelt seine Geschichte Schritt für Schritt, ist ein vorsichtiger und zurückhaltender Beobachter, der den Zuschauer auch durch die Subjektiven seines Protagonisten involviert. Der Film strahlt etwas beruhigend natürliches aus, was vielleicht auch an seinem Witz liegt, den er unter anderem gegenüber den Erwachsenen äußert, gewitzte Augenblicke findet bei deren Betrachtung. Denn die Erwachsenen in diesem Film (Eltern, Lehrer und andere Autoritäten, wie Polizisten) sind seltsame bis skurrile Gestalten, die einem manchmal aus der Sicht der Jugendlichen vorkommen wie von einem fremden Stern. Das sind Wesen, die etwas komisches an sich haben, auch wenn der Film auch anzudeuten weiß, was eigentlich mit diesen Figuren nun wirklich los ist (deutlich wird der Film eigentlich nur bei der Figur der Mutter des Protagonisten Alex). Damit liegt in diesem Werk auch eine Leichtigkeit, das ja irgendwie auch ein lässiger Film über das Erwachsenwerden ist, nichtsdestotrotz nimmt er seine Figuren und ihr Hadern ernst, weiß diese Situationen behutsam zu erzählen. Er zielt auf das Wesentliche und vermittelt es mit großer Klarheit. Es ist einfach ein Film, der so lebendig, so erfrischend erscheint, wohl auch deswegen, weil er sich nie zu stark in ein dramaturgisches Korsett zwängen lässt.


Denn natürlich ist diese Geschichte bekannt, besitzt musterhafte Momente, aber das ist eigentlich egal, denn, was zählt, ist wie dieser kleine Film solche Momente inszeniert und das ist schlichtweg wunderbar. Der Film beherrscht die Kunst der Blicke und weiß über sie alles zu erzählen, dafür nimmt er sich aber auch Zeit, das Unausgesprochene, das Unsichtbare, was zwischen den Figuren vorgeht, in ihnen vorgeht, in die dezenten Bilder zu transportieren, in denen er ihnen einfach Zeit und seine Aufmerksamkeit lässt. Und das lässt diesen Film auch aufblühen, dass er schlicht ein Vertrauen in seine jungen Darsteller pflegt und ihnen ganz das Spielfeld des Bildes anvertraut, das sie durch ihr Handeln, durch ihre Blicke, durch ihre natürliche Präsenz und Authenzität zum Leben erwecken. Denn der Film nährt sich von kleinen Gesten, von dem Warten und Abwarten, den Pausen zwischen den (reduzierten) Dialogen, von der Stille und den Aktionen, von all den kleinen Dingen, denen er mit Geduld begegnet. Da gibt es dann Momente, wie einen Zettel zu schreiben, in dem alles haargenau notiert ist, was man bei der ersten Begegnung mit der Angebeteten zu sagen hat, wie man sich vorstellen muss und was man versucht so gut wie möglich auswendig zu lernen, während man im Treppenhaus ihres Plattenbaus auf sie wartet, oder wie der erste Besuch des Mädchens im eigenen Zimmer, wo rasch vorher alles fein hergerichtet wird, das Jungenzimmer und all sein Dreck in den Ecken verschwinden muss sowie alles, was einem peinlich sein sollte, weil man keinen falschen Eindruck hinterlassen möchte, denn der Besuch des Mädchens ähnelt dann auch mehr einer Inspektion, wo nichts sicher versteckt ist, wo alles gesehen werden kann. Dieser Film zeigt einen natürlichen Lauf der Dinge bei seiner Erzählung, sein Universum wirkt in sich geschlossen, dem Film liegt nichts an dem Spektakulären. Es ist ein simpler Film, in ihm liegt aber eine (alltägliche) Magie. Dieser Film ist auf jeden Fall eine Entdeckung wert.


7.0 / 10

Autor: Hoffman 

Sonntag, 15. Januar 2017

Fern-Sehen / TV-Tipps: 16.01.17. - 22.01.17.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

16.01. 

Des Teufels General - 20:15, Arte
(R: Helmut Käutner / D 1955)



Idiocracy - 22:10, Arte
(R: Mike Judge / USA 2006) 

 

Die zwei Gesichter des Januars - 22:15, ZDF
(R: Hossein Amini / USA, GB, F 2014)



Jackie Chans First Strike - Erstschlag - 22:25, Kabeleins
(R: Stanley Tong / USA, HK 1996) 

 

Songs from the Forest - 22:25, 3sat
(R: Michael Obert / USA, D 2013)



Willkommen in Israel - 0:50, ZDF
(R: Eyal Halfon / ISR 2005)



Contracorriente - 0:40, WDR
(R: Javier Fuentes-León /  PERU, KOL, F, D 2009)




17.01.

Maverick - 20:15, Tele 5
(R: Richard Donner / USA 1994)



Nach eigenen Regeln - 22:50, Tele 5
(R: Lee Tamahori / USA 1996)



Misery - 23:10, ZDFNeo
(R: Rob Reiner / USA 1990)



Broken Land - 23:15, 3sat
(R: Stéphanie Barbey / CH, USA 2014)



18.01. 

Senor Kaplan - 20:15, Arte
(R: Àlvaro Brechner / GRU, D, SP 2014)



Ocean´s Twelve - 20:15, Kabeleins
(R: Steven Soderbergh / USA 2004) 

 

Der Aufsteiger - 22:50, Arte
(R: Pierre Schoeller / F, B 2011)



19.01.


Verlockende Falle - 20:15, Kabeleins
(R: Jon Amiel / USA, GB, D 2009)



Stichtag - 22:20, Vox
(R: Todd Philipps / USA 2010)



Der Pornograph - 22:25, 3sat
(R: Bertrand Bonello / F, KAN 2001)



Blau ist eine warme Farbe - 0:10, RBB
(R: Abdellatif Kechiche / F, B, SP 2013)



20.01. 

Freistatt - 20:15, Arte
(R: Marc Brummund / D 2014)



Wer ist Hanna? - 20:15, Prosieben
(R: Joe Wright / USA, GB, D 2011)



Ein unmoralisches Angebot - 22:35, 3sat
(R: Adrian Lyne / USA 1993)


John Carpenter´s The Ward - 0:10, RTL II
(R: John Carpenter / USA 2010) 
 

Unter Kontrolle - 0:30, Prosieben
(R: Jenifer Chambers Lynch / USA, D, KAN 2008)



Mission - 1:05, ARD
(R: Roland Joffé / GB, F 1986) 
  

Der Solist - 1:45, ZDF
(R: Joe Wright / GB, USA, F 2009)



 21.01.

 Paranoia - 20:15, Prosieben
(R: Robert Luketic / USA, IND, F 2013)



Out of Time - 20.15, ServusTV
(R: Carl Franklin / USA 2003) 
 

Mein Nachbar Totoro - 21:35, SuperRTL
(R: Hayao Miyazaki / J 1988) 

The American - 23:40, ARD
(R: Anton Corbijn / USA 2010)

 
 22.01. 

 Pompeii - 20:15, Prosieben
(R: Paul W.S. Anderson  / KAN, D, USA 2014)



Bandidas - 20:15, SuperRTL
(R: Joachim Roenning und Espen Sandberg / F, MEX, USA 2006)



Der Pate - 20:15, Arte
(R: Francis Ford Coppola / USA 1972)



Der Marshal - 20:15, Tele 5
(R: Henry Hathaway / USA 1969)



Bolschoi Babylon - 23:05, Arte
(R: Nick Read / GB 2015)



Away We Go - 23:35, ARD
(R: Sam Mendes / USA, GB 2009) 

 

Public Enemies - 23:40, RTL II
(R: Michael Mann / USA 2009)

Autor: Hoffman

Mittwoch, 11. Januar 2017

Filmenttäuschung 2016


Hoffman:

 

#1. Being Charlie
(R: Rob Reiner / USA 2015)
Ich weiß nicht, ob das wirklich der schlechteste Film war, den ich letztes Jahr gesehen habe. Vielleicht war es auch ein anderer Film. Aber eins ist sicher, diese »anderen« Filme habe ich vergessen können. Den neusten Streich von Rob Reiner dagegen nicht und das sollte jedem, der sich diese Worte durchliest, auch eine Lehre sein, mehr noch eine Warnung. Denn Rob Reiner hat mal gute Filme gemacht. Doch diese Zeiten sind nun endgültig vorbei. Schauen Sie also lieber noch einmal »Stand by Be«, der zumindest thematisch am nächsten ist in Reiners Schaffen, oder »Misery« oder von mir aus auch noch einmal »The American President«, aber schauen Sie sich nicht diesen Film an. Meine Frustration und Enttäuschung gegenüber diesem Films resultiert daraus, dass Reiner immerhin noch vor 5 Jahren wusste wie man gute Filme macht. Ein liebevoll-nostalgisches Werk wie »Flipped« gab es da noch zu entdecken, das zwar seicht, aber warmherzig erzählt war. »Being Charlie« lässt einen von Beginn an dagegen sprachlos. Es ist wirklich ein peinlicher Film, zu dem mir wirklich nichts mehr einfällt, außer zu behaupten, dass irgendjemand bitte Rob Reiner endlich in die Rente schicken soll. Der Film funktioniert schlichtweg nicht. Was ist das überhaupt für ein Film, in dem ein Disney-Boy (Nick Robinson), der genauso fein und sauber aussieht wie man es von Disney erwarten würde, einen Problemjungen spielt, einen Drogensüchtigen, der im Clinch mit seinen Eltern steht. Das kann doch nur ein Scherz sein? Insbesondere, wennn bis zur 70. Spielfilmminute überhaupt keine "gefährlichen" Drogen präsent sind, von denen dieser Film erzählen will. Dieser Film ist harmloser Kinderkram, weit von irgendeiner Realität entfernt - mit einer dumpfen Dramaturgie, die vollkommen hölzern das umzusetzen versucht, wovon all diese Drehbuchseminare handeln. Das ist ein Film, der schlichtweg nur auf dem Papier existiert, der wirklich keine Wirklichkeit, nicht ein Funken von Wahrhaftigkeit enthält. Das macht ihn so erschreckend. Das letzte Drittel, das dann den Umschwung bringen soll, das heißt ganz düster, dunkel und ernst soll es plötzlich sein, dass man die Hand vor Augen nicht sieht und man etwas sieht, ist es ein schlichtweg hingerotztes Klischee, das sich den einfachsten Weg denkt, Drogensucht zu thematisieren (und zur Stärkung der Moral muss dann auch mal der Konzentrationslager-Witze reißende Freund das Zeitliche segnen - was kein Verlust ist, damit man sieht, dass Drogen nicht gut sind). Der Film erzählt nichts essentielles, seine Bemühungen von der Selbstfindung eines jungen Mannes zu erzählen, der sich mit der Welt versöhnen muss, laufen ins Leere. Ich will nicht mehr über diesen Film schreiben, der in sich zusammenbricht, nur in einer seichten Blase zu existieren scheint, der weder Komödie noch sonstirgendetwas ist und schon gar nichts davon gut ist. Dieser Film ist einfach leer, von einem Regisseur, der nicht mehr Figuren noch Zeit versteht, dem das alles irgendwie zu viel ist. Bitte meiden. Ich meine es nur gut.



                                                                 DeDavid
                                                                    

                                                      
                                            #1.  Miss Peregrine's Home for Peculiar Children
                                                        (R: Tim Burton / USA 2016)

Ich habe 2016 sehr viele furchtbare Filme gesehen. Dazu zählen unter anderem welche von Uwe Boll (Surprise...), Zack Snyder, Umberto Lenzi, Til Schweiger, Ron Howard, Michael Bay etc. usw. Ich kenne doch meine Pappenheimer und sollte möglicherweise mal über meine Sehgewohnheiten nachdenken: Vorsatz für 2017. Jedenfalls gehört Tim Burtons neuestes Werk keinesfalls zu den grässlichsten Erfahrungen, nicht mal annähernd. Aber hier geht es gezielt um die größte Enttäuschung, zu der es vorab natürlich eine gewisse Erwartungshaltung gegeben haben muss. Und eben die war bei mir immens groß, nachdem das Projekt, eine Jugendbuchadaption, schon seit einigen Jahren geplant war und lediglich das Erscheinungsdatum fortwährend verschoben wurde. Nun hat Burton in der Zwischenzeit mit »Frankenweenie« und »Big Eyes« zwei sehr schöne Filme gedreht, die für so manche durchschnittliche Arbeit (I'm looking at you, Alice and Barnabas Collins) der jüngsten Zeit entschädigten. Da fühlt sich »Miss Peregrine's Home for Peculiar Children« leider wie ein gewaltiger Rückschritt an. Woran mag das liegen? Burtons Stammkomponist Danny Elfman fehlt bedauerlicherweise, Eva Green ist wohl nun endgültig seine neue Muse und das Drehbuch stammt von der Kick-Ass-Autorin. Besonders letzteres dürfte hauptverantwortlich sein für das ernüchternde Resultat. Das Zeitschleifengeschwurbel ist einfach extrem enervierend und lenkt einfach von den gar nicht mal so uninteressanten Figuren ab. Von denen treten einfach zu viele auf, ohne dass ein bleibender Eindruck haften bleibt. Wo sind die Zwischentöne? Wo die Melancholie? Seit wann ist alles so story-driven? Ebenfalls schwer zumutbar ist das überfrachtete Finale, das nicht nur von ungefähr an die X-Men erinnert. So generisch waren viele Blockbuster im letzten Jahr, was es umso ärgerlicher macht, dass Burton nicht aus ihnen herausragt. Sollte ein Sequel kommen, dann bitte nicht von Burton. Natürlich nur, damit er sich besseren Stoffen widmen kann.


Cameron


#1. Magnificent Obsession
(R: Douglas Sirk / USA 1954)


Filme des Jahrgangs 2016 habe ich wenige gesehen; 9 sind es. Davon jedoch sind 5 kurze bis extrem kurze Filme oder "Videos" dabei, die 4 Spielfilme gefielen mir alle sehr gut (was auch zu erwarten war); Eastwoods "Sully", der brilliant das Trauma untersucht, das ein "Ereignis" im Sinne Badious in einem Mann hinterlässt, und die verschiedenen "Ichs", die dieser Mann gezwungenermassen konstruieren muss; dann den allseits geliebten "Toni Erdmann" (auch wenn dieser einige Schwächen hat wie der plakative Blick ins arme Rumänien);  Albert Serras "La mort de Louis XIV", bei dem der Tod mit brennendem, niemals wegdrehenden Blick unter der Lupe beobachtet wird (etwa so wie Bazin von Stroheims Filme beschrieb); und Molloy / Lawlors einfallsreicher Essai "Further Beyond".
Filme jeglichen Jahrgangs, (neu-)cinephile Kanon-Klassiker, die ich nicht so mochte, wie ich es wollte, bei denen ich entäuscht war (wenn auch in erster Linie von mir selber), gab es natürlich einige; von Mizoguchis "The Water Magician" über Hustons "Asphalt Jungle", Monteiros hoch gelobten "Recollections of a Yellow House", Germaine Dulacs "La Coquille et le Clergyman" hin zu Walsh's "High Sierra".
Sirk's Magnificent Obsession ist durchaus ein sehr guter Film; Enttäuschung gilt hier nur, weil ich unmittelbar zuvor John M. Stahls um 20 Jahre frühere erste Verfilmung dieses populär-esoterischen Buchs gesehen habe. Sirk's Version wimmelt zwar von unglaublich schönen, sinnlichen Bildern (siehe obiges). Doch die Ernsthaftigkeit, mit der hier das Ausgansmaterial behandelt wird, kommt diesem meiner Meinung nach kaum entgegen, wenngleich sie durchaus zu bewundern ist. Stahls Film bringt Humor hinein, der den Film zu einem grossen Vergnügen macht, besonders, weil dann die ernsthaften Sequenzen wie das Zwischenspiel in Europa besonders eindringlich wirken. Auch lässt dieser frühere Film den Schauspielern in langen ungebrochenen Einstellungen mehr Raum und lässt sie ausgegorener, dreidimensionaler erscheinen. Sirks Ansatz ist konträr und weniger gelungen, auch wenn sein Film ebenfalls berührt.



 

Sonntag, 8. Januar 2017

Fern-Sehen / TV-Tipps: 09.01.17. - 15.01.17.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

09.01.

Das Testament des Dr. Mabuse - 20:15, Arte
(R: Fritz Lang / D 1933)



Vernetzt - Johnny Mnemonic - 22:05, Tele 5
(R: Robert Longo / USA, KAN 1995)



James Bond 007: Ein Quantum Trost - 22:15, ZDF
(R: Marc Forster / GB, USA 2008)



Die Entführer lassen grüßen - 22:15, Arte
(R: Claude Lelouch / F, I 1972)



Kiss of the Dragon - 22:25, Kabeleins
(R: Chris Nahon / USA, F 2001)



Wer, wenn nicht wir - 22:40, WDR
(R: Andres Veiel / D 2011)



Café Nagler - 0:10, Arte
(R: Mor Kaplansky / D, ISR 2016)



Qissa - 0:05, ZDF
(R: Anup Singh / IND, D, F, NL 2013)



10.01. 

Im Tal von Elah - 20:15, Tele 5
(R: Paul Haggis / USA 2007)



Tatort: Aus der Tiefe der Zeit - 22:00, NDR
(R: Dominik Graf / D 2013) 
 


City of Ghosts - 22:35, Tele 5
(R: Matt Dillon / USA 2002)



Married Life - 0:15, ServusTV
(R: Ira Sachs / KAN, USA 2007)



Das Russland-Haus - 0:35, ZDF
(R: Fred Schepisi / USA 1990)



11.01. 

Ocean´s Eleven - 20:15, Kabeleins
(R: Steven Soderbergh / USA 2001)



Phoenix - 20:15, Arte
(R: Christian Petzold / D 2014)



Der kleine Tod - 22:25, 3sat
(R: Josh Lawson / AUS 2014)



An American Crime - 22:25, Tele 5
(R: Tommy O´Haver / USA 2007)



Meine Seele für deine Freiheit - 22:40, Arte
(R: Francois Duperyon / F 2013)



Der talentierte Mr. Ripley - 23:30, BR
(R: Anthony Minghella / USA 1999)



12.01.  

In letzter Sekunde - 20:15. Arte
(R: George Waggner / USA 1949)



Verrückt nach Mary - 20:15, Kabeleins
(R: Peter & Bobby Farrelly /  USA 1998)



Avatar - Aufbruch nach Pandora - 20:15, Vox
(R: James Cameron / USA 2009)



Henry & June - 22:25, 3sat
(R: Philip Kaufman / USA 1990)



Um jeden Preis - 22:30, Arte
(R: Anders Morgenthaler / D, DK 2014)



Vengeance - 0:25, MDR
(R: Johnnie To / HK, F 2009)



13.01. 

You Instead - 20:15, One
(R: David Mackenzie / GB 2011)



Brief an mein Leben - 20:15, Arte
(R: Urs Egger / D 2015)



Linda Lovelace - Pornostar - 22:35, 3sat
(R: Rob Epstein, Jason Friedman / USA 2013)



Schade, dass du eine Kanaille bist - 23:30, BR
(R: Alessandro Blasetti / I 1954)



Der Loulou - 0:05, 3sat
(R: Maurice Pialat / F 1980)



14.01. 

Jack and the Giants - 20:15, Sat1
(R: Bryan Singer / USA 2013)



Der große Gatsby  20:15, Prosieben
(R: Baz Luhrmann / AUS, NEUS 2013)



Wir sind die Neuen - 20:15, BR
(R: Ralf Westhoff / D 2014)



Das Schloss im Himmel - 22:05, SuperRTL
(R: Hayao Miyazaki / J 1986)



Departed - 22:55, Prosieben
(R: Martin Scorsese / USA, HK 2006)



The Legend of Hercules - 23:35, RTL II
(R: Renny Harlin / USA 2014)



Serenity - Flucht in neue Welten - 0:05, ZDF
(R: Joss Whedon / USA 2005) 

 

Rio Grande - 1:10, MDR
(R: John Ford / USA 1950)



Deep Blue Sea  1:55, ZDF
(R: Renny Harlin / USA, AUS 1999)



The Fall - Im Reich der Phantasie - 2:50, ARD
(R: Tarsem Singh / USA, IND, GB 2006)



 15.01.

Transcendence - 20:15, Prosieben
(R: Wally Pfister / USA, GB, CHINA 2014)



I wie Ikarus - 20:15, Arte
(R: Henry Verneuil / F 1979)



Tote tragen keine Karos  21:45, 3sat
(R: Carl Reiner / USA 1982) 



Express in die Hölle - 22:25, Tele 5
(R: Andrej Konchalovsky / USA 1985) 

 

Prometheus - 22:35, Prosieben
(R: Ridley Scott / USA, GB 2012) 

 

Abenteuer in Rio - 0:00, NDR
(R: Philippe De Broca / F, I 1964)



Das Sichtbare und das Unsichtbare - 1:05, ARD
(R: Rudolf Thome / D 2007)



Autor: Hoffman

Freitag, 6. Januar 2017

Revue passieren lassen: Filmentdeckungen 2016





Hoffman: 


#1. Michael
(R: Carl Theodor Dreyer / D 1924)



#2. True Heart Susie
(R: David Wark Griffith / USA 1919)



#3. Iwan, der Schreckliche (II)
(OT: Iwan Grosny / R: Sergei Eisenstein / UdSSR 1946)



#4. Die Stunde, wenn Dracula kommt
(OT:  La maschera del demonio / R: Mario Bava / I 1960)



#5.  14+
(R: Andrei Zaitsev / RUS 2015)




Cameron:



#1. 31/75: Asyl
(R: Kurt Kren / AT 1975)



#2: Nicht versöhnt
(R: Danièle Huillet & Jean-Marie Straub / D 1965)



#3. Une partie de campagne
(R: Jean Renoir / F 1936)



#4. Aufsätze
(R: Peter Nestler / D, CH 1963)



#5. I Shot Jesse James
(R: Samuel Fuller / USA 1949)



DeDavid



 #1. Harakiri
(R: Masaki Kobayashi / JP 1962)



 #2. Sullivans Reisen 
(R: Preston Sturges / USA 1941)



#3. Louder Than Bombs
(R: Joachim Trier / USA 2015)



#4. Barfuß durch die Hölle, 3. Teil:..und dann kam das Ende
(R: Masaki Kobayashi / JP 1961)



#5. Endstation Sehnsucht
(R: Elia Kazan / USA 1951)



Mittwoch, 4. Januar 2017

Zuletzt geschaut: Dezember (2016)



Hoffman: 

Jack - 7.0
(R: Edward Berger / D 2014)


Toy Story - 6.0
(R: Lee Unkrich / USA 2010)


Hedi Schneider steckt fest - 5.5
(R: Sonja Heiss / D, NOR 2015)


Verfluchte Liebe deutscher Film - 6.5
(R: Dominik Graf & Johannes Sievert / D 2016)


Von Caligari zu Hitler - 7.0
(R: Rüdiger Suchsland / D 2014)


Das blaue Zimmer - 5.0
(R: Mathieu Almaric / F 2014)


Edge of Tomorrow - 5.0
(R: Doug Liman / AUS, USA 2014)


Die Hörige - 6.0
(R: Alf Sjöberg / S 1944)


Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones - 6.0
(R: Scott Frank / USA 2014)


Der rote Halbmond - 7.0
(R: Alexander Korda / UNG 1919)


We Are Still Here - 5.5
(R: Ted Geoghegan / USA 2015)


Les Salauds - 7.0
(R: Claire Denis / D, F 2013)


Missbrauch - 6.0
(R: Catherine Breillat / B, D, F 2013)


Die Spinnen - 7.0
(R: Fritz Lang / D 1919)


A History of Violence - 7.5 (abgewertet)
(R: David Cronenberg / USA 2005)


Der Bienenzüchter - 7.0
(R: Theo Angelopoulos / F, GR, I 1986)


Jongens - 7.0
(R: Mischa Kamp / N 2014)


Die Ewigkeit und ein Tag - 7.0
(R: Theo Angelopoulos / D, F, GR, 1998)

Chasing Amy - 5.5
(R: Kevin Smith / USA 1997)


Frau im Mond - 7.5
(R: Fritz Lang / D 1929)

In the Cut - 6.5
(R: Jane Campion / AUS, USA 2003)


Spione - 7.5
(R: Fritz Lang / D 1928)


Ritt zum Ox-Bow - 7.5
(R: William A. Wellman / USA 1943)


Nackt - 7.0
(R: Mike Leigh / GB 1993)


Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere - 4.5
(R: Peter Jackson / NEUS, USA 2014)


Generallinie - 7.0
(R: Sergei Eisenstein / UdSSR 1929)

Sprung in den Tod - 7.5
(R: Raoul Walsh / USA 1949)

Das Geheimnis hinter der Tür - 6.5
(R: Fritz Lang / USA 1948)

Enemy - 6.0
(R: Denis Villeneuve / KAN; SP 2013)

Phoenix - 7.0
(R: Christian Petzold / D 2014)

Auch Henker sterben - 7.0
(R: Fritz Lang / USA 1943)

Der große Treck - 7.5
(R: Raoul Walsh / USA 1930)

Freistatt - 5.0
(R: Marc Brummund / D 2014)

Das weiße Kaninchen - 6.0
(R: Florian Schwarz / D 2016)

Die Wolken von Sils Maria - 7.0
(R: Olivier Assayas / CH, D, F, USA 2014)

Irma Vep - 6.5
(R: Olivier Assayas / F 1996)

Tokyo Drifter - 6.5
(R: Seijun Suzuki / J 1966)

Die Muschel und der Kleriker - 6.5
(R: Germaine Dulac / F 1928)

Sing Street - 6.5
(R: John Carney / USA GB, IRL 2016)


Närrische Weiber - 7.5
(R: Erich von Stroheim / USA 1922)

Alraune - 7.0
(R: Arthur Maria Rabenalt / D 1952)


Blinde Ehemänner - 7.0
(R: Erich von Stroheim / USA 1919)

Silent Night, Bloody Night - 6.0
(R: Theodore Gershuny / USA 1972)

It Follows - 7.0
(R: David Robert Mitchell / USA 2014)

Departure - 7.0
(R: Andrew Stegall / GB, F 2015)

Turn Me On - 5.5
(R: Jannicke Systad Jacobsen / NOR 2011)

You Better Watch Out/Christmas Evil - 6.5
(R: Lewis Jackson / USA 1980)

Der Mann ohne Gesicht - 6.0
(R: Georges Franju / F, I 1974)

Gefährliche Begegnung - 7.0
(R: Fritz Lang / USA 1944)



Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1 - 4.0
(R: Francis Lawrence / USA 2014)

John Wick - 5.5
(R: Chad Stahelski & David Leitch / KAN, CHINA; USA 2014)


Die Frau mit der 45er Magnum - 7.0
(R: Abel Ferrara / USA 1981)


Foxcatcher - 6.0
(R: Bennett Miller / USA 2014)


23 - Nichts ist wie es scheint - 6.5
(R: Hans-Christian Schmid / D 1998)


Raum - 7.0
(R: Lenny Abrahamson / KAN, IRL 2015)


All or Nothing - 7.0
(R: Mike Leigh / F, GB 2002)


City Wolf - A Better Tomorrow - 6.5
(R: John Woo / HK 1986)


The Wind That Shakes the Barley - 7.0
(R: Ken Loach / D, SP, F, GB, IRL, I 2006)


Herrin der toten Stadt - 7.0
(R: William A Wellman / USA 1948)


Goldfieber in Alaska - 7.0
(R: William A. Wellman / USA 1935)


The Other - 7.0
(R: Robert Mulligan / USA 1972)


Das unbekannte Mädchen - 7.0
(R: Jean-Pierre & Luc Dardenne / B 2016)


Kon-Tiki - 5.5
(R: Espen Sandberg und Joachim Rønning / DK, NOR, GB 2012)

Alien - 10 (konstant)
(R: Ridley Scott / USA 1979) 

Die Polizistin - 7.0
(R: Andreas Dresen / D 2000)  
 
 


Cameron:

++

Farrebique
R: Georges Rouquier / F 1946)

Ruggles of Red Gap
(R: Leo McCarey / USA 1935)

Summer Storm
(R: Douglas Sirk / USA 1944)

Hinterlands
(R: Scott Bradley / GB 2016)

New Old
(R: Pierre Clémenti / F 1979)

Sully
(R: Clint Eastwood / USA 2016)

Am Siel
(R: Peter Nestler / D 1962)

Aufsätze
(R: Peter Nestler / D 1963)

Ödenwaldstetten 
(R: Peter Nestler / D 1964)

Von Griechenland
(R: Peter Nestler / D 1965)

Zigeuner sein
(R: Peter Nestler / Sw 1970)

+

Visa de censure no X
(R: Pierre Clémenti / F 1967)

La révolution n' est qu' un début
(R: Pierre Clémenti / F 1968)

Mülheim (Ruhr)
(R: Peter Nestler / D 1964)

Ein Arbeiterclub in Sheffield
(R: Peter Nestler / D 1965)

Rheinstrom 
(R: Peter Nestler / D 1965)

Die Hasen fangen und braten den Jàger
(R: Peter Nestler / D 1994)

My Man Godfrey
(R: Gregory LaCavan / USA 1936)

Rom, offene Stadt (Rewatch)
(R: Roberto Rossellini / It 1945)

Gaslight
(R: George Cukor / USA 1944)


+/-

The Fury
(R: Brian DePalma / USA 1978)

Untamed Frontier
(R: Hugo Fregonese / USA 1952)









DeDavid

Boardwalk Empire - 8.0
(R: Diverse / USA 2010-2014)


Alles was kommt - 8.0
(R: Mia Hansen-Løve / F 2016)

Elle - 7.0
(R: Paul Verhoeven / F 2016)

High Life - 6.0
(R: Gary Yates / CA 2009)

Snowy River - 5.0
(R: George Miller / AU 1982)

Dancer in the Dark - 5.0
(R: Lars von Trier / DK 2000)

Hunt for the Wilderpeople - 4.0
(R: Taika Waititi / NZ 2016)

Die rote Schildkröte - 4.0
(R: Michael Dudok de Wit / F, J, NL 2016)

Hell or High Water - 6.0
(R: David Mackenzie / USA 2016)

Certain Women - 6.0
(R: Kelly Reichardt / USA 2016)

Journey of Love - 2.0
(R: Colin Trevorrow / USA 2012)

Body of Evidence - 2.0
(R: Uli Edel / USA 1993)

Der rote Halbmond - 5.0
(R: Alexander Korda / HU 1919)

Verfluchte Liebe deutscher Film - 5.0
(R: Dominik Graf / D 2016)

A Chinese Ghost Story - 6.0
(R: Siu-Tung Ching / HK 1987)

Tokyo Driver - 6.0
(R: Seijun Suzuki / JP 1966)

Zero Dark Thirty - 4.0
(R: Kathryn Bigelow / USA 2012)

Event Horizon - 4.0
(R: Paul W. S. Anderson / USA 1997)

James Bond 007- Im Geheimdienst ihrer Majestät - 7.0
(R: Peter R. Hunt / GB 1969)

Jin-Roh - 6.0
(R: Hiroyuki Okiura / JP 1998)

The Killing - 7.0
(R: Stanley Kubrick / USA 1956)

R.E.D. - 5.0
(R: Robert Schwentke / USA 2010)

Into the Forest - 3.0
(R: Patricia Rozema / CA 2015)

Nocturnal Animals - 6.0
(R: Tom Ford / USA 2016)

The Eyes of my Mother - 4.0
(R: Nicolas Pesce / USA 2016)

Army of One - 6.0
(R: Larry Charles / USA 2016)

Rocco und seine Brüder - 7.0
(R: Luchino Visconti / F, I 1960)

Der Leopard - 5.0
(R: Luchino Visconti / F, I 1963)

Hacksaw Ridge - 1.0
(R: Mel Gibson / USA 2016)

Vaiana - 4.0
(R: Rom Clements, John Musker / USA 2016)

The Sea of Trees - 3.0
(R: Gus van Sant / USA 2015)

Rogue One: A Star Wars Story - 4.0
(R: Gareth Edwards / USA 2016)

Ryuzo and the Seven Henchmen - 6.0
(R: Takeshi Kitano / JP 2015)

The Tiger: An Old Hunter's Tale - 6.0
(R: Hoon-Jung Park / SK 2015)

One Hour Photo - 7.0 (konstant)
(R: Mark Romanek / USA 2002)


Christmas Evil - 6.0
(R: Lewis Jackson / USA 1980)

The Misfits - 7.0
(R: John Huston / USA 1961)


Amistad - 4.0
(R: Steven Spielberg / USA 1997)


The Hateful Eight - 8.0 (konstant)
(R: Quentin Tarantino / USA 2015)


 


Sonntag, 1. Januar 2017

Fern-Sehen / TV-Tipps: 02.01.17. - 08.01.17.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:


02.01.17.

Ein glückliches Jahr - 20:15, Arte
(R: Claude Lelouch / I, F 1973)



Arac Attack - 22:00, Kabeleins
(R: Ellory Elkayem / USA, AUS 2002)



Ein Mann und eine Frau - 22:10, Arte
(R: Claude Lelouch / F 1966)



The November Man - 22:15, ZDF
(R: Roger Donaldson / USA, GB 2014)



Love Island - 0:10, ZDF
(R: Jasmilla Zbanic / KROA, D, BOS-H, CH 2014)



03.01. 

Tage wie dieser - 20:15, SuperRTL
(R: Michael Hoffman / USA 1996)



Mit aller Macht - Primary Colors - 20:15, Tele 5
(R: Mike Nichols / USA, F, D, J 1998)



Ein Köder für die Bestie - 22:25, 3sat
(R: J. Lee Thompson / USA 1962)



Big Nothing - 23:05, Tele 5
(R: Jean-Baptiste Andrea / KAN, GB 2006)



Christine - 0:50, ServusTV
(R: Pierre Gaspard-Huit / F, I 1958)



Tannöd - 1:25, ARD
(R: Bettina Oberli / D 2009)



04.01.  

König von Deutschland - 20:15, Arte
(R: David Dietl / D, F 2013)



Die 27. Etage - 22:25, 3sat
(R: Edward Dmytryk / USA 1965)



Alles für die Liebe - 22:40, Arte
(R: Claude Lelouch / F 1993)



James Bond 007: Im Angesicht des Todes - 23:00, ZDF
(R: John Glen / GB, USA 1985)



Sweeney Todd - 0:00, Kabeleins
(R: Tim Burton / GB, USA 2007)



Nickelodeon - 0:00, ServusTV
(R: Peter Bogdanovich / USA, GB 1976)



05.01. 

Im Schatten des Zweifels - 20:15, 3sat
(R: Alfred Hitchcock / USA 1943)



 Seite an Seite - 22:15, RBB
(R: Chris Columbus / USA 1998)



Saboteure - 22:25, 3sat
(R: Alfred Hitchcock / USA 1942)



James Bond 007: Moonraker - 23:00, ZDF
(R: Lewis Gilbert / GB, USA 1979) 



Agnieszka - 23:10, Arte
(R: Tomasz Emil Rudzik / D, PL 2014)



Omar - Ein Justizskandal - 23:35, BR
(R: Roschdy Zem / F, MAR 2011)



Birdy - 0:05, ServusTV
(R: Alan Parker / USA 1984)



Schönefeld Boulevard - 0:10, RBB
(R: Sylke Enders / D 2014)



06.01.  

Moderne Zeiten - 16:55, 3sat
(R: Charles Chaplin / USA 1936) 

 

Rico, Oskar und die Tieferschatten - 20:15, Sat 1
(R: Neele Leana Vollmar / D 2014)



Der mit dem Schlag - 20:15, Arte
(R: Lars Becker / D 2016)



Das fünfte Element - 22:20, 3sat
(R: Luc Besson / F 1997)



Chronicle - Wozu bist du fähig? - 22:20, Prosieben
(R: Josh Trank / USA 2012) 

 

Ohne Limit - 22:25, RTL II
(R: Neil Burger / USA 2011)



Arabeske - 23:35, BR
(R: Stanley Donen / USA 1966)



The Game - 2:10, RTL II
(R: David Fincher / USA 1997)



Blues Brothers - 2:40, ZDF
(R: John Landis / USA 1980)



 07.01. 

Unknown Identity - 20:15, Vox
(R: Jaume Collet-Serra / GB, D, F, KAN, J, USA 2011)



Willkommen bei den Sch´tis - 20:15, BR
(R: Dany Boon / F 2008)



Chihiros Reise ins Zauberland - 20:15, SuperRTL
(R: Hayao Miyazaki / J 2001) 

 

The Town - 23:30, ZDF
(R: Ben Affleck / USA 2010)



Eine dunkle Begierde - 23:30, 3sat
(R: David Cronenberg / GB, D, KAN, CH 2011)



Die durch die Hölle gehen - 23:50, RBB
(R: Michael Cimino / GB, USA 2010) 

 

Exit Marrakech - 0:20, BR
(R: Caroline Link / D 2013)



08.01. 

Airport - 20:15, Arte
(R: George Seaton, Henry Hathaway / USA 1970)



Barbarella - 20:15, Tele 5
(R: Roger Vadim / F, I 1968)



Das finstere Tal - 21:45, 3sat
(R: Andreas Proschaska / Ö, D 2013)



Deep Star Six - 22:20, Tele 5
(R: Sean S. Cunningham / USA 1989)



Sherlock Holmes - 22:35, Prosieben
(R: Guy Ritchie / USA, D 2009)



Volver - 0:05, ARD
(R: Pedro Almodóvar / SP 2006)



Bis zum letzten Mann 0:25, NDR
(R: John Ford / USA 1948)  

 

Kingsman: The Secret Service - 1:05, Prosieben
(R: Matthew Vaughn / GB, USA 2014)



 
Autor: Hoffman