Dienstag, 6. Dezember 2016

Zuletzt gesehen: November (2016)



Hoffman:


Mein Freund Harvey - 7.0
(R: Henry Koster / USA 1950)

Sleepy Hollow - 8.0 (konstant)
(R: Tim Burton / USA 1999)

Der Tod trägt schwarzes Leder - 7.0
(R: Massimo Dallamano / I 1974)

Lichter - 7.0
(R: Hans-Christian Schmid / D 2003)

Room 237 - 6.0
(R: Rodney Ascher / USA 2012)

Malastrana - 7.0
(R: Aldo Lado / RS, D, I 1971)

Der Pakt mit dem Teufel - 7.0
(R: René Clair / F, I 1950)

In den Krallen des Hexenjägers - 6.5
(R: Piers Haggard / GB 1971)

Die Chinesin - 7.0
(R: Jean-Luc Godard / F 1967)

Küss mich, Dummkopf - 7.0
(R: Billy Wilder / USA 1964)

Valmont - 7.0
(R: Milos Forman / F, USA 1989)

Lichter der Großstadt - 7.0
(R: Charlie Chaplin / USA 1931)

Die zwölf Geschworenen - 8.5 (konstant)
(R: Sidney Lumet / USA 1957)

Turbo Kid - 5.0 
(R: Anouk Whissell, François Simard, Yoann-Karl Whissell / KAN, NEUS, USA 2015)

Captain America 2 - The Return of the First Avenger - 6.0
(R: Anthony & Joe Russo / USA 2014)

Body - 6.0
(R: Malgorzata Szumowska / PL 2015)

Iwan, der Schreckliche (Teil 1) - 7.0
(R: Sergei Eisenstein / UdSSR 1944)


Iwan, der Schreckliche (Teil 2) - 8.0
(R: Sergei Eisenstein / UdSSR 1946)


King Lear - 5.5
(R: Jean-Luc Godard / USA 1987)


Die Firma - 7.0 (abgewertet)
(R: Sydney Pollack / USA 1993)


It´s a Free World - 6.5
(R: Ken Loach / D, SP, GB, I 2007)


McCabe & Mrs. Miller - 7.0
(R: Robert Altman / USA 1971)


22 Jump Street - 5.5
(R: Chris Miller & Phil Lord / USA 2014)


A Woman´s Secret - 5.5
(R: Nicholas Ray / USA 1949)


A Look Back in Anger - 7.5
(R: Tony Richardson / GB 1959)


Capote - 6.5
(R: Bennett Miller / USA 2005)


Being Charlie - 3.0
(R: Rob Reiner / USA 2015)


Leichte Straße - 6.5
(R: Charlie Chaplin / USA 1917)


Der Tramp - 6.5
(R: Charlie Chaplin / USA 1915)


Der Champion - 6.5
(R: Charlie Chaplin / USA 1915)


Verboten! - 7.5
(R: Samuel Fuller / USA 1959)


Providence - 7.0
(R: Alain Resnais / CH, F 1977)


Der Zielfahnder - Flucht in die Karpaten - 6.5
(R: Dominik Graf / D 2016)


Der Gefangene der Haifischinsel - 7.0
(R: John Ford / USA 1936)


Assassins - 7.5
(R: Mathieu Kassovitz / F 1997)


Judge Priest - 7.0
(R: John Ford / USA 1934)


Die Ohrfeige - 5.5
(R: Claude Pinoteau / F, I 1974)


Der Florentinerhut - 7.0
(R: René Clair / F 1928)


Das letzte Wochenende - 7.0
(R: René Clair / USA 1945)


Das Mädchen Wadjda - 7.0
(R: Haifaa Al-Mansour / SA, D 2012)

Noordzee, Texas - 7.0
(R: Bavo Defurne / B 2011)

Forgotten Silver - 6.5
(R: Peter Jackson / NEUS 1995)

Driller Killer - 6.5
(R: Abel Ferrara / USA 1979)

Familienfest - 6.5
(R: Lars Kraume / D 2015)

14plus - 7.0
(R: Andrei Zaitsev / RUS 2015)

From One Second to The Next - 6.0
(R: Werner Herzog 2013)


Gefängnis - 6.5
(R: Ingmar Bergman / S 1949)


The Reckless Moment - 7.0
(R: Max Ophüls / USA 1949)


Die Bourne Verschwörung - 7.0 (aufgewertet)
(R: Paul Greengrass / USA, D 2004)


Cobra Verde - 6.0
(R: Werner Herzog / D 1987)


Diplomatie - 6.5
(R: Volker Schlöndorff / D, F 2014)


Michael Kohlhaas - 6.5
(R: Arnaud des Palliéres / D, F 2013)

Winterschlaf . 7.5
(R: Nuri Bilge Ceylan / D, F, TRK 2014)

Schatten - Eine nächtliche Halluzination - 7.5
(R: Arthur Robison / D 1923)

Lebenszeichen - 6.5
(R: Werner Herzog / D 1968)

Sag nicht, wer du bist - 5.5
(R: Xavier Dolan / KAN; F 2013) 
 


  
Cameron:

++
The Guns of Fort Petticoat
(R: George Marshall / USA 1957)

The Bad and the Beautiful
(R: Vincente Minnelli / USA 1952)

Von heute auf morgen
(R: Straub/Huillet / D 1997)

Panhandle
(R: Lesley Selander / USA 1948) 

The Reckless Moment
(R: Max Ophüls / USA 1949)


+
I Want a Best Friend
(R: Andrew Infante / USA 2016)

Je Proclame la Destruction
(Arthur Tuoto / 2015)

Assault on Precinct 13
(R: John Carpenter / USA 1976)

The Far Country
 (R: Anthony Mann / USA 1954)

 Six of a Kind
(R: Leo McCarey / USA 1934)

The Big Sky
(R: Howard Hawks / USA 1952)

Ghetto
(R: Thomas Imbach / Schweiz 1997) 

Now: End of Season
(R: Ayman Nahle / Libanon/Syrien 2015)

Further Beyond
(R: Molloy/Lawlor / GB 2016)

Scissere
(R: Peter Mettler / Canada/Schweiz 1982)

Fallen Angel
(R: Otto Preminger / USA 1945)


DeDavid

The Virgin Suicides - 3.0
(R: Sofia Coppola / USA 1999)

Lockere Geschäfte - 6.0
(R: Paul Brickman / USA 1983)

Die Killerhand - 5.0
(R: Rodman Flender / USA 1999)

 Futureworld - 4.0
(R: Richard T. Hefron / USA 1976)

Valmont - 5.5
(R: Milos Forman / F, USA 1989)

Ein Käfig voller Narren - 4.0
(R: Edouard Molinaro / F, I 1973)

Mr. Smith geht nach Washington - 6.0
(R: Frank Capra / USA 1939)

Bloodsport - 4.0
(R: Newt Arnold / USA 1988)

In den Tiefen des Infernos - 7.0
(R: Werner Herzog / AU, GB 2016)


Die Weibchen - 5.0
(R: Zbynek Brynych / CZ, D 1970)

Death Sentence - 3.0
(R: James Wan / USA 2007)

Und wenn sie nicht gestorben sind... Die Kinder von Golzow - Das Ende der unendlichen Geschichte - 7.0
(R: Barbara & Winfried Junge / D 2006)

...dann leben sie noch heute. Die Kinder von Golzow - 6.0
(R: Barbara & Winfired Junge / D 2008)


Stranger in Our House - 6.0
(R: Wes Craven / USA 1978)


Fantomas - 5.0
(R: André Hunebelle / D, F, I 1964)


Der Tiger von Eschnapur - 4.0
(R: Fritz Lang / D, F, I 1959)


Casino - 7.0
(R: Martin Scorsese / USA 1995)


Ab in die Ewigkeit - 6.0
(R: J. Lee Thompson / CA 1981)


Stolz und Vorurteil - 6.0
(R: Joe Wright / GB 2005)


Psycho - 5.0
(R: Gus van Sant / USA 1998)


Blood Feast - 5.0
(R: Herschell Gordon Lewis / USA 1963)


Sado - 4.0
(R: Joe D'Amato / I 1979)


Apollo 13 - 3.0
(R: Ron Howard / USA 1995)


Ausnahmezustand - 2.0
(R: Edward Zwick / USA 1998)


A Cottage on Dartmoor - 7.0
(R: Anthony Asquith / GB 1929)


Hellbound: Hellraiser II - 6.5
(R: Tony Randel / GB 1988)

Capote - 7.0
(R: Bennett Miller / USA 2005)

De Palma - 4.0
(R: Noah Baumbach / USA 2015)

Treffer - 4.0
(R: Dominik Graf / D 1984)

Die Zielfahnder - Flucht in die Karpaten - 6.0
(R: Dominik Graf / D 2016)

Die Horde - 1.0
(R: Benjamin Rocher / F 2009)

James Bond 007 - Man lebt nur zweimal - 6.0
(R: Lewis Gilbert / GB 1967)

Akte X - Der Film - 5.0
(R: Rob Bowman / CA, USA 1998)

Akte X - Jenseits der Wahrheit - 2.0
(R: Chris Carter / CA, USA 2008)

Contact - 4.0
(R: Robert Zemeckis / USA 1997)

This is Spinal Tab - 7.0
(R: Rob Reiner / USA 1984)


Die Braut des Prinzen - 4.0
(R: Rob Reiner / USA 1987)

The Greasy Strangler - 6.0
(R: Jim Hosking / USA 2016)


You Are Not Alone - 6.0
(R: Ernst Johansen / DK 1978)

Seoul Station - 5.0
(R: Sang-ho Yeon / SK 2016)


Die Taschendiebin - 4.0
(R: Chan-wook Park / SK 2016)


Crimes of the Future - 5.0
(R: David Cronenberg / CA 1970)


Phantastische Tierwesen und wo sie zu fi**en sind - 3.0
(R: David Yates / GB, USA 2016)


This Filthy World - 8.0
(R: Jeff Garlin / USA 2006)
 
Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt - 7.0
(R: Rosa von Praunheim / D 1971)

13th - 7.0
(R: Ava DuVernay / USA 2016)


Die Wendeltreppe - 6.0
(R: Robert Siodmak / USA 1945)


Mann unter Feuer - 2.0
(R: Tony Scott / USA 2004)


Blind - 8.5
(R: Eskil Vogt / NW 2013)


Straßenjagd mit Speedy - 6.0
(R: Ted Wilde / USA 1928)


Die Halunken - 6.0
(R: Dario Argento / I 1973)


Dämonisch - 5.0
(R: Bill Paxton / USA 2001)


Starman - 6.0
(R: John Carpenter / USA 1984)


Body Bags - 5.0
(R: John Carpenter, Tobe Hooper / USA 1990)


Fritz the Cat - 4.0
(R: Ralph Bakshi / USA 1974)


 




 

Sonntag, 4. Dezember 2016

Fern-Sehen / TV-Tipps: 05.12.16. - 11.12.16.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

05.12. 

Lauf Junge Lauf - 20:15, Arte
(R: Pepe Danquart / D, PL, F 2013)



Circles - 22:00, Arte
(R: Srdan Golubovic / SRB, D, F, SLOWE, KROA 2013)



Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones - 22:15, ZDF
(R: Scott Frank / USA 2014)



Der rote Halbmond - 23:50, Arte
(R: Alexander Korda / UNG 1919)



Dirty Harry kommt zurück - 0:05, Kabeleins
(R: Clint Eastwood / USA 1983)



Blacktape - 0:15, ZDF
(R: Sékou Neblett / D 2015)



Flucht von Alcatraz - 2:10, Kabeleins
(R: Don Siegel / USA 1979)



06.12. 

Araf - Im Niemandsland  22:00, Arte
(R: Yesim Ustaoglu / TÜR, D, F 2012)


Philomena - 22:10, BR
(R: Stephen Frears / GB, USA, F 2013) 

 

Body of Evidence - 22:45 ServusTV
(R: Uli Edel / USA, D 1993)



Dreckskerle - 0:00, Arte
(R: Claire Denis / F, D 2013)




07.12.

Catch Me If You Can - 20:15, Kabeleins
(R: Steven Spielberg / USA 2002)



Der Gott des Gemetzels - 20:15, Arte
(R: Roman Polanski / F, D, PL; USA 2011)



We Are Still Here - 22:00, Tele 5
(R: Ted Geoghegan / USA 2015)



Zwei Brüder - 22:15, ServusTV
(R: Jean-Jacques Annaud / F, GB 2004) 

 

Jäger des verlorenen Schatzes  23:05, Kabeleins
(R: Steven Spielberg / USA 1981) 



Salvador - 23:30, BR
(R: Oliver Stone / GB, USA 1986)



Dancer in the Dark - 23:35, Tele 5
(R: Lars von Trier / DK 2000)



08.12. 

A.I. - 20:15, Kabeleins
(R: Steven Spielberg / USA 2001)



Zum Sterben zu früh - 20:15, Arte
(R: Lars Becker / D 2015)


Der letzte Zug von Gun Hill - 22:00, 3sat
(R: John Sturges / USA 1959)



Der unglaubliche Hulk - 22:10, Vox
(R: Louis Lererrier / USA 2008) 

 

Event Horizon - 23:15, Kabeleins
(R: Paul W.S. Anderson / USA, GB 1997) 

 

Das Phantom der Oper - 0:05, ServusTV
(R: Joel Schumacher / USA, GB 2004)



Amateur - 1:55, ARD
(R: Hal Hartley / USA, F, GB 1994)



09.12. 

X-Men: Erste Entscheidung - 20:15, Prosieben
(R: Matthew Vaughn / USA 2011)



Die Bourne Identität - 20:15, RTL II
(R: Doug Liman / USA, D, CZ 2002)



Die Glasbläserin - 20:15, Arte
(R: Christiane Balthasar / D 2016)



Zwei rechnen ab - 22:35, 3sat
(R: John Sturges / USA 1957) 

 

Ein irrer Typ - 22:45, BR
(R: Claude Zidi / F 1977) 

 

District 9 - 22:50, Prosieben
(R: Neil Blomkamp / USA, NEUS, KAN, SAFR 2009)



 10.12. 

Big Fish - 20:15, ServusTV
(R: Tim Burton / USA 2003)



Peter & Wendy - 20:15, Vox
(R: Diarmuid Lawrence / GB 2015) 

 

ParaNorman - 21:55, SuperRTL
(R: Chris Butler, Sam Fell / USA 2012)



Anfang Achtzig - 22:00, BR
 (R: Gerhard Ertl, Sabine Hiebler / Ö 2011)



Fargo - 22:20, ZDFNeo
(R: Joel & Ethan Coen / USA, GB 1996)



Eine wahre Geschichte - The Straight Story - 22:40, ServusTV
(R: David Lynch / USA, GB; F 1999) 

 

Spartacus - 1:30, ZDF
(R: Stanley Kubrick / USA 1960)



11.12. 

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit - 20:15, Prosieben
(R: Bryan Singer / USA, GB, KAN 2014)


Monsters - 0:35, ARD
(R: Gareth Edwards / USA 2010)



Der Leopard - 20:15, Arte
(R: Luchino Visconti / I, F 1963)






Autor: Hoffman

 

Mittwoch, 30. November 2016

Der magische Funke, wo ist er nur hin? - Kritik: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (2016)



Ja, hierbei handelt es sich um eine Tendpole-Produktion. Das lässt sich schlichtweg nicht leugnen. Doch soll dies nicht zugleich bedeuten, dass eine solche nicht auch ihre Reize haben kann. Möglicherweise hält sich das Potential in Grenzen, grundsätzlich ist es aber selbstredend möglich, auch hier seine eigene künstlerische Handschrift zu entfalten. Fragt sich nur, wie jene von David Yates überhaupt aussieht. Als Erkennungsmerkmal stechen besonders die Zeitungen hervor, die nicht nur schöne Montagen bilden, sondern auch die Handlung vorantreiben. Darüber hinaus gerät man schon ins Grübeln. Nach diversen britischen Fernsehproduktionen schien er der geeignete Mann für die restlichen Adaptionen der Harry Potter-Jugendbuchreihe zu sein. Während die Regie anfangs noch zwischen Christopher Columbus, Alfonso Cuarón und Mike Newell wechselte, übernahm Yates anschließend die gesamte Menge der Arbeiten seiner Kollegen. Stilistisch folgten seine Filme der etwas düsteren Umsetzung, die seit dem Gefangenen von Askaban offenbar die neue Stoßrichtung markierte. Klar, die jungen Fans werden ja auch älter. Irgendwie bedeutete dies gleichzeitig, dass die Reihe wohl ebenso erwachsen werde (in der Theorie zumindest). Es ist anzuzweifeln, wie erwachsen eine Filmreihe sein kann, deren Finale aus monetären Motiven in zwei Akte geteilt wird, die erst einen ausgedehnten Campingtrip der Protagonisten und später ein krawalliges Spektakel präsentieren. Nach einer (gar nicht mal so langen) Schaffenspause meldet sich Yates nun fünf Jahre später gleich mit zwei Filmen zurück: Zum einen belebt er Tarzan, den Herrn des Dschungels, für Warner Brothers neu, zum anderen nimmt ein lange vorbereitetes Spin-Off tatsächlich Formen an. Das knapp 100 Seiten umfassende Sachbuch "Fantastic Beasts and Where to Find Them" stellt die sehr lose Vorlage dar, ihr fiktiver Autor Newt Scamander ist zugleich der Protagonist für ein in den 1920ern angesiedeltes Abenteuer in New York, was angesichts des Schauplatzes ein Novum darstellt, wenn bedacht wird, dass bisher Europa bzw. England der bisherige Standort war. Also kurz gesagt: Prequel, Spin-Off, vier Sequels bestätigt. Los geht's!

So wirklich viel macht der Film leider nicht aus dem Wechsel in die Staaten. Nicht-Zauberer heißen jetzt No-Maj statt Muggel und das Zaubereiministerium nennt sich nun Magischer Kongress (MACUSA). Der Engländer Scamander reist hierher, um ein Heim für eines seiner magischen Geschöpfe zu finden. Da es nicht erlaubt ist, jene in das Land zu führen, schmuggelt er es inmitten seines Gimmicks (ein Koffer mit Platz für allerlei zoologische Arten) über Coney Island nach NY. Auf eine zeitliche Verzahnung mit beispielsweise der Prohibition wird indes leider verzichtet. Auf Grund eines Unfalls werden sein Koffer und der eines dicklichen No-Majs vertauscht, was zwangsläufig ein Öffnen der Büchse der Pandora nach sich zieht. Ehe man sich versieht, kreuchen und fleuchen drei, vier Monster durch die Metropole. Das gestaltet sich so lahm wie es klingt und deshalb baut Drehbuchautorin Joanne K. Rowling (Ja, DIE Rowling) eben noch einen Bogen für die kommenden Filme ein: Der Auror Percival Graves untersucht das Phänomen der Obscurus, also einer magischen Entität, die sich in unterdrückten Zaubererkindern ausbreiten, irgendwann ausbrechen und unkontrolliert Chaos sowie Zerstörung mit sich ziehen. Daher lässt sich bereits erahnen: Auf das übliche Stadtzerstörungsspektakel muss niemand verzichten! Das größte Ärgernis ist hier aber nicht die brave Befolgung von Konventionen zeitgenössischer Blockbuster, sondern tatsächlich der Hauptdarsteller. Eddie Redmayne hat sich bisher vor allem dank ätzender Nachstellung historischer Persönlichkeiten (Stephen Hawking, Lili Elbe) in die Herzen und Därme der Zuschauer grimassiert. Nun ist Scamander eben dies natürlich nicht, dennoch nuschelt und feixt er sich als allem Anschein nach autistische Figur durch die quälend lange Laufzeit als gäbe es kein Morgen mehr. Der zurzeit unerträglichste Schauspieler? Wahrscheinlich schon. Leider sind die anderen Figuren allerdings nicht viel besser. So wird hier der eigentlich talentierte Ezra Miller auf beschämende Weise verheizt. Zudem darf man sich auch gerne mal vom Pairings-Klischee "dick und gutmütig + hübsch und weltfremd" verabschieden. Letzten Endes hat mich der Quark mehr an "Pixels" und "Gänsehaut" statt an "Harry Potter" erinnert, was sehr bezeichnend ist.

                                                                    3 / 10 

Autor: DeDavid 

Sonntag, 27. November 2016

Fern-Sehen / TV-Tipps: 28.11.16. - 04.12.16.




Alle Angaben sind ohne Gewähr:

28.11. 

Familienfest  20:15, ZDF
(R: Lars Kraume / D 2014)


Winterschlaf - 20:15, Arte
(R: Nuri Bilge Ceylan / TRK, D, F 2014)


Iona (OmU) -  23:25, Arte
(R: Scott Graham / GB 2015)


Simon - 23:55, MDR
(R: Lisa Ohlin / S, DK, D, N 2011)



Schwerkraft - 0:15, ZDF
 (R: Maximilian Erlenwein / D 2009)



 Schatten - 0:50, Arte
(R: Arthur Robison / D 1923)



29.11. 

 Schöne Bescherung - 20:15, SuperRTL
(R: Jeremiah Chechik / USA 1989)



Get - Der Prozess der Viviane Amsalem - 20:15, Arte
(R: Ronit Elkabetz, Shlomi Elkabetz / ISR, F, D 2014)


Mit den Augen eines Diebes - 23:00, Arte
(R: Najwa Najjar / PLE, F, ALG 2014)

 

Cocktail - 0:50, ZDF
(R: Roger Donaldson / USA 1988)



Mord im Orient-Express - 1:20, ARD
(R: Sidney Lumet / GB 1974)



30.11. 

 Liebe ist das perfekte Verbrechen - 20:15, Arte
(R: Jean-Marie & Arnaud Larrieu / F, CH 2013)


Sag nicht, wer du bist - 22:55, Arte
(R: Xavier Dolan / KAN; F 2013)



Alien 3 - 23:25, Kabeleins
(R: David Fincher 1992)



Renn, wenn du kannst - 23:25, 3sat
(R: Dietrich Brüggemann / D 2010)



Aliens - Die Rückkehr - 1:55, Kabeleins
(R: James Cameron / USA, GB 1986) 

 

Miral - 2:55, ARD
(R: Julian Schnabel / F, ISR, I, IND 2010)



01.12. 

Lone Ranger - 20:15, Vox
(R: Gore Verbinski / USA 2013)


Jack - 20:15, Arte
(R: Edward Berger / D 2014)


Missbrauch - 21:50, Arte
(R: Catherine Breillat / F, D, B 2013)


Alien - Die Wiedergeburt - 22:25, Kabeleins
(R: Jean-Pierre Jeunet / USA 1997)


Niemand weiß davon - 23:30, Arte
(R: Jean-Philippe Amar / F 2014)


Der Schrei - 1:00, RBB
(R: Michelangelo Antonioni / I, USA 1957)



02.12. 

Heidi Schneider steckt fest  20:15, Arte
(R: Sonja Heiss / D, N 2015)


Verfluchte Liebe Deutscher Film - 21:40, Arte
(R: Dominik Graf / D 2016) 


Kein Sterbenswort - 22:35, 3sat
(R: Guillaume Canet / F 2006)


Wege zum Ruhm - 23:15, BR
(R: Stanley Kubrick / USA 1957)


Conan, der Barbar - 0:10, RTL II
(R: John Milius / USA 1982) 
 

Nymphomaniac 1 - 0:25, Arte
(R: Lars von Trier / DK, D, F, B, GB 2013)


Conan - Der Zerstörer - 2:25, RTL II
(R: Richard Fleischer / USA 1984)


03.12. 

Zero Dark Thirty - 22:00, ZDFNeo
(R: Kathryn Bigelow / USA 2012)


Taxi Driver -  22:00, ServusTV
(R: Martin Scorsese / USA 1976)


Beverly Hills Cop - 22:15, Sat1
(R: Martin Brest / USA 1984)


Frankenweenie - 23:30, SuperRTL
(R: Tim Burton / USA 2012) 


Dominick & Eugene - 2:10, ARD
(R: Robert M. Young & USA 1988)

 
04.12. 

Cry-Baby - 5:05, RTL II
(R: John Waters / USA 1990)



Edge of Tomorrow - 20:15, Prosieben
(R: Doug Liman / USA, KAN 2012)



Wenn ich bleibe - 20:15, RTL II
(R: R.J. Cutler / USA 2014)



Das blaue Zimmer - 20:15, Arte
(R: Mathieu Amalric / F 2014)



Immer wieder das Meer - 21:25, Arte
(R: Naomi Kawase / J, F, SP 2014)



Krieg der Welten - 22:25, Prosieben
(R: Steven Spielberg / USA 2005)



TABU - 23:35, ARD
(R: Christoph Stark / Ö, D, F, LUX 2011)



Halloween - Die Nacht des Grauens - 0:35, RTL II
(R: John Carpenter / USA 1978)




Don - The King is back - 1:10, ARD
(R: Farhan Akthar / IND, D 2011)






Autor: Hoffman

Freitag, 25. November 2016

Von unmöglicher Liebe - Klassiker der Extraklasse: The Reckless Moment (1949)



Die beiden Ophüls-Filme Letter From an Unknown Woman (1948) und The Reckless Moment (1949), entstanden in Hollywood sind zwei äusserst bewegende, überwältigende, zu Tränen rührende Filme, schon deshalb, weil sie Geschichten sind von einer unmöglichen Liebe, vom vielleicht melodramatischsten aller möglichen Thema. Ob diese Filme nach vermehrtem Sehen auch noch so kräftig wirken würden, ist fraglich: Wir verlieben uns nicht in die Filme, sondern in das Gefühl, das die Filme zurücklassen.


Doch The Reckless Moment ist zunächst keine klassische „Liebesgeschichte“ sondern handelt von der bedingungslosen Liebe einer Frau zu ihrer Familie. Ein Tribut an eine Ehefrau und Mutter, die alles tun will, um ihre Familie (insbesondere die Tochter, dessen vermeintlichen Mord sie vertuschen will, aber auch: Sohn, Schwiegervater, abwesender Ehemann, Haushälterin) zu schützen, um den normalen, gemächlichen, aber genug aufregenden Gang der Dinge im Leben der Mittelstandsfamilie zu bewahren, in einer beschaulichen Kleinstadt an der Ostküste. Erst ganz zum Schluss, mit den letzten Einstellungen, wird sich die Geschichte zum Melodrama wenden. 


Dann ist der Film vor allem auch ein Horrorfilm. Auch als film noir klassifiziert, lässt sich dieser Aspekt weniger an der Geschichte ausmachen (keine typische Noir-Geschichte von Detektiv und femme fatale) als in der Atmosphäre, am niederschmetternden, unangenehmen Gefühl, das uns beschleicht. Hierin ähnlich ist dem Film Ray’s In a Lonely Place, auch das ein Film von elektrisierender Wirkung. Der Horror (hinter dieser klischeehaften gutbürgerlichen Fassade) lauert überall: nicht nur werden bestimmte Horror-Tropen bedient (Frau alleine im Dunkel, mit Taschenlampe, im abgelegenen Bootshaus, wer harrt da im Dunklen aus?; eine Leiche wird entdeckt, muss verschwinden, ohne dass man gesehen wird); nicht nur umgibt alles die angesprochene aussichtslose Atmosphäre: hinzu kommt der Horror vom abwesenden Ehemann, vom abwesenden Retter. Vom auf sich allein gestellt sein, kein Hilfe erwarten können: der Ehemann bleibt den ganzen Film über ein Phantom, seine Nicht-Präsenz ist entscheidend, macht den Film erst möglich.

Und der Horror steckt auch darin, dass die Hauptperson (Joan Bennett) ständig abgelenkt, ständig verhindert wird. Sie kann beinahe nie tun, was sie will. Immer kommt etwas in die Quere, immer geschehen noch zehntausend andere Dinge, doch sind dies Dinge die das gutbürgerliche Familienleben selbstverständlich mit sich bringt, und mit denen sich die Protagonistin auch beschäftigen will: es nur allen Recht machen. Man staunt, wie gut sie das durchzieht, dass sie nicht zusammenbricht. Wir erwarten ständig entweder eine Pause, ein Ausruhen, sowohl für Bennett als auch für uns, oder ein Explodieren, ein Ereignis, welches das (Pulver-)Fass zum Ueberlaufen bringt. Schon in den ersten Minuten wird uns dieses ständige Ablenken bewusst: eine Frau sucht den Liebhaber ihrer Tochter in einem zwielichtigen Lokal auf, die Kamera folgt ihr durch die Räume, schnappt aber im Vorbeigehen genug von den Gesprächsfetzen auf, um uns denken zu lassen: Ist das wichtig? Muss ich mich darum kümmern? Auch auf der Soundebene schlagen uns ständig irgendwelche Geräusche entgegen! Ein Telefon / Kirchenglocken / Leute, die dazwischenrufen... Horror ist hier, nicht das tun zu können, was man will/muss: Bennett muss innert Kürze 5000 Doller auftreiben, doch ein Bank-Darlehen ist aufgrund des abwesenden Gatten nicht möglich, ihr Schmuck nichts wert, etc.

Das Ende des Films scheint das düsterste, in Hollywood mögliche Ende zu sein. Schon früh denken wir: das kann nicht gut ausgehen. Wir spüren, dass das Kämpfen (das Mitleiden mit der Protagonistin) aussichtslos ist, und trotzdem tun wir es. (In dieser Hinsicht erinnert mich der Film an Robert Schumann) Wahnsinnig geworden, zerstört und sprachlos lässt uns der Film zurück.

Die barocke Gestaltung / Inszenierung des Films ist wie bei Letter From an Unknown Woman sehr "musikalisch". Wie Figuren ins Bild raus- und reinrücken, wie sich die Kamera dreht; wie sich Spannung zwischen den verschiedenen Bildebenen aufbaut, (die schwarze Haushälterin ist oft im Hintergrund sichtbar). Im Vergleich zu Preminger, einem anderen Regisseur, der die Kamera beweglich lässt, um möglichst viel von einer Szene in einem Guss einzufangen, ist Ophüls noch eleganter, expressionistischer, atmosphärischer.



++
Cameron

Mittwoch, 23. November 2016

Aus dem Leben eines Jungen, auf der Suche nach Liebe - Kritik: Der Junge mit dem Fahrrad (2011)


Es ist wirklich ein kleiner Film der Dardenne-Brüder, den die sie hier gemacht haben, aber in dem trotzdem so viel steckt. Es ist ein Film über Menschlichkeit. Es ist gleichwohl ihr kürzester Film bis dato als auch ihr optimistischster. Es ist ein kurzer Film über den Jungen (Thomas Doret) mit dem Fahrrad, der von der Suche nach Geborgenheit berichtet, der Suche nach einer Familie, einer Person, die ihn halten kann. Wieder bleiben sie dicht an ihrem Protagonisten, diesem schätzungsweise elfjährigen Jungen und damit auch jüngsten Protagonisten ihres bisherigen Schaffens, der die Flucht aus dem Kinderheim ergreift, um seinen Vater zu suchen, von dem er verlassen wurde und der ihm sein Fahrrad wiedergeben soll. Sie heften sich an seine Fersen und beschreiben seinen durchaus steinigen Weg, bei dem die Dardennes aber stets Hoffnung auf Glück durchstrahlen lassen. Ihr Werk ist wie ein kurzer realitätsnaher Ausschnitt aus dem Leben des Jungen. Eine Frau (Cécile de France), von Beruf Friseurin, tritt durch Zufall (oder durch Bestimmung?) in sein Leben, die sich dem Jungen annimmt, vielleicht in dem Bewusstsein, dass, wenn sie es nicht tun würde, es sonst niemand tun würde. Er ist ein temperamentvoller Junge, der seinen eigenen Kopf und viel Ausdauer hat. Ein bissiger und kämpferischer Junge, der sein Eigentum verteidigt wie ein Pitbull. Ein impulsiver, aufgeweckter und robuster Rabauke. Ein kleiner Wüterich, aber dahinter auch ein gutherziger Junge. Ein Junge, dessen Seele spürbar ist und den die Dardennes mit einer markanten roten Farbe, die für seine Impulsivität stehen könnte, belegen bei seiner Kleidung. Zum Großteil trägt er eine rote Jacke mit einem weißen Streifen oder ein rotes T-Shirt.


 Die Dardennes gewinnen der Realität, die sie in klaren und oftmals hellen Bildern darstellen eine beinahe schon magisch-lebendige Seite ab. Sie lassen Licht in diese Welt, die sie in ihren anderen Film oftmals so herb und so kühl bebilderten. Natürlich dokumentieren sie diese kleine Geschichte immer noch nüchtern, aber in ihrem Blick steckt so eine bestimmte Zuversicht, die sich auch den Bilder wiederfindet. In ihnen liegt so eine gewisse Wärme. Die Dardennes schildern diese Geschichte empathisch und behutsam. Sie zeigen auch hier ihr bedächtiges Feingefühl bei ihrem Umgang mit ihrer Geschichte und vor allem mit ihren Figuren, die es schließlich sind, die ihre Geschichten antreiben. Sie lassen ihren Charakteren dieses Mal mehr Raum im Bild, wechseln zwischen nahen Einstellungen und Totalen und setzen dabei meist auf lange Einstellungen. Es ist ein offener Stil, offen für alles. Dabei könnte man die erste Hälfte des Films als Odyssee des Jungen nach seinem verschwundenen Vater (Jérémie Renier) umschreiben, der zwischen verschiedenen Orten (einer Bar, bei der Olivier Gourmet seinen neutorischen Gastauftritt bei den Dardennes hinlegen darf, einer Bäckerei und einer Autowerkstatt) pendelt mit seinem Fahrrad (das weckt Assoziationen zum jungen Renier und seinem Moped in »La Promesse« von den Dardennes), um diesen zu finden, der lange ein gehütetes Geheimnis der Dardennes bleibt (wie etwa Morgan Marinne in »Der Sohn«?).



Die Dardennes verschließen sich dabei aber auch wieder nicht vor der manchmal bitteren oder tristen Realität, in der es zu aktiven Konfrontationen kommt, ein Vater seinen Sohn auf Distanz halten möchte, weil er ein neues Leben beginnen möchte, unter Stress steht und er mit diesem überfordert wäre oder (falsche) Freunde einen zu kriminellen Handlungen anstiften. Diese Dinge geben dem Film Bodenhaftung, der sich auf eine kleine Siedlung als Schauplatz beschränkt. Es gibt auch eine musikalische Untermalung, wie erstmals in ihrem vorherigen Film. Es ist eine kurze und irgendwie engelhaft erscheinende Melodie, die den Film immer nur ganz kurz durchzieht. Und da ist da noch dieses geradezu metaphysische Ende, das wie eine Wiederauferstehung erscheint, bei dem auch irgendwie ein bisschen Francois Truffaut durchschimmert, der einst seine Bewunderung über die Überlebensfähigkeit der Kinder und ihren ungebrochenen Willen aussprach. Ist die Liebe also stärker als der Tod? Es ist ein optimistischer Blick, den die Dardennes auf dieses offene Ende haben. Und bei diesem aufregend-lebensnahen Film wünscht sich dann gar, dass man noch ein bisschen länger hätte verweilen können. Doch der Film ist zu Ende, das Leben in ihm geht trotzdem einfach weiter.



8.0 / 10

Autor: Hoffman 

Sonntag, 20. November 2016

Fern-Sehen / TV-Tipps: 21.11.16. - 27.11.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:


21.11. 

Der Andere - 20:15, ZDF
(R: Feo Aladag / D 2016)



Die Ohrfeige - 20:15, Arte
(R: Claude Pinoteau / F, I 1974)



Possession - 21:55, Arte
(R: Andrzej Zulawski / F, D 1981)


Unstoppable - Außer Kontrolle - 22:15, ZDF
(R: Tony Scott / USA 2010) 

 

13 Assassins - 22:35, Tele 5
(R: Takashi Miike / J, GB 2010)



Der Florentinerhut - 23:55, Arte
(R: René Clair / F 1928) 

 

Rambo - 0:00, Kabeleins
(R: Ted Kotcheff / USA 1982)




22.11. 

Grease - 20:15, SuperRTL
(R: Randal Kleiser / USA 1978)



Das weiße Kaninchen - 20:15, 3sat
(R: Florian Schwarz / D 2016)



Banklady - 22:45, ARD
(R: Christian Alvart / D 2013)



Paul - Ein Alien auf der Flucht - 0:35, ZDF
(R: Greg Mottola / USA, GB 2011)



John F. Kennedy - Tatort Dallas - 1:00, ARD
(R: Oliver Stone / USA 1991)



23.11. 

Die Täter - Heute ist nicht alle Tage - 20:15, 3sat
(R: Christian Schwochow / D 2016)



Das Mädchen Wajda - 20:15, Arte
(R: Haifss Al Mansour / SAUD, D, USA, VAE, NL, JOR 2012)



Dallas Buyers Club - 23:30, BR
(R: Jean-Marc Vallée / USA 2013)



24.11. 

Marina - 21:40, Arte
(R: Stijn Coninx / B 2013)



Alien - 22:50, Kabeleins
(R: Ridley Scott / GB, USA 1979)



25.11. 

Project: Almanac - 20:15, Prosieben
(R: Deab Israelite / USA 2015)

Familienfest - 20:15, Arte
(R: Lars Kraume / D 2014)



Atemlos - 22:35, 3sat
(R: Jim McBride / USA 1983)



Die schwarze Messe der Dämonen - 1:15, Arte
(R: Albert de Martino / I 1974)



Die Katze und der Kanarienvogel - 1:20, ARD
(R: Radley Metzger / GB 1978)



Der Chef - 2:55, ARD
(R: Jean-Pierre Melville / F, I 1972)



26.11.

Felony - 20:15, ServusTV
(R: Matthew Saville / AUS, USA 2013)



Das geheime Fenster - 22:05, ServusTV
(R: David Koepp / USA 2004) 

 

The Hole - 0:25, Sat 1
(R: Joe Dante / USA 2009)



Tödliche Versprechen - Eastern Promises - 1:00, ARD
(R: David Cronenberg / GB, KAN, USA 2007)



Die Bourne Verschwörung - 1:00, ZDF
(R: Paul Greengrass / USA, D 2004)



Der schnellste Weg zum Jenseits - 2:40, ZDF
(R: David Lowell Rich / USA 1968) 

 

27.11. 

Der Hobbit: Smaugs Einöde - 20:15, RTL
(R: Peter Jackson / USA, NEUS 2013)


Diplomatie - 20:15, Arte
(R: Volker Schlöndorff / F, D 2014)



Rosemaries Baby - 20:15, Tele
(R: Roman Polanski / USA 1968)



Michael Kohlhaas - 21:35, Arte
(R: Arnaud des Palliéres / F, D 2013) 



Manche mögen´s heiß - 21:45, 3sat
(R: Billy Wilder / USA 1959) 

 

Das Tier - 23:05, Tele 5
(R: Joe Dante / USA 1981)



Autor: Hoffman

Sonntag, 13. November 2016

Fern-Sehen / TV-Tipps: 14.11.16. - 20.11.16.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:


14.11. 

Sugarland Express - 20:15, Arte
(R: Steven Spielberg / USA 1974)



Trainspotting - 22:00, Arte
(R: Danny Boyle / GB 1996)



Zur Sache, Schätzchen - 22:00, BR
(R: May Spils / D 1968)



Man of Steel - 22:15, ZDF
(R: Zack Snyder / USA, KAN, GB 2013)



Lock Up - 23:15, Kabelein
(R: John Flynn / USA 1989)



A Cottage on Dartmoor - 23:30, Arte
(R: Anthony Asquith / GB, S 1929)



15.11. 

Das unsichtbare Mädchen - 20:15, 3sat
(R: Dominik Graf / D 2011)



Céleste - 0:10, BR
(R: Percy Adlon / D 1980)



16.11.  

Cast Away - 20:15, Kabeleins
(R: Robert Zemeckis / USA 2000)



Capote - 20:15, Arte
(R: Bennett Miller / USA, KAN 2005)



Die Tiefe - 22:55, Arte
(R: Baltasar Kormákur / ISL 2012)



True Lies - Wahre Lügen - 23:15, Kabeleins
(R: James Cameron / USA 1994)



Duell - Enemy at the Gates - 23:30, BR
(R: Jean-Jacques Annaud / USA, D, GB, IRL 2001)



17.11. 

Die Weissagung - 14:00, Arte
(R: Manuel Schapira / F 2016)



Biutiful - 21:40, Arte
(R: Alejandro González Inarritu / MEX, SP 2010)



Der Staatsfeind Nr. 1 - 22:05, Vox
(R: Tony Scott / USA 1998)



Pandorum - 22:00, Kabeleins
(R: Christian Alvart / GB, D 2009)



Ehe im Schatten - 22:45, RBB
(R: Kurt Maetzig / D 1947)



Class - 1:20, ARD
(R: Lewis John Carlino / USA 1983)



Meuterei am Schlangenfluss - 2:55, ARD
(R: Anthony Mann / USA 1952)



18.11. 

The Escapist - 22:35, 3sat
(R: Rupert Wyatt / GB, IRL 2008)



Abenteuer in Rio - 23:15, BR
(R: Philippe De Broca / F, I 1964) 

 

Jeder stirbt für sich allein - 0:10, 3sat
(R: Alfred Vohrer / D 1976)  



Let Me In - 1:55, ZDF
(R: Matt Reeves / GB, USA 2010)



Under Fire - 2:50, ARD
(R: Roger Donaldson / USA, PERU 1993)



19.11. 

Zielfahnder - Flucht in die Karpaten - 20:15, ARD
(R: Dominik Graf / D 2016)



Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist - 20:15, 3sat
(R: Andreas Proschaska / Ö 2015)



Monte Cristo - 20:15, ServusTV
 (R: Kevin Reynolds / GB, USA, IRL 2002)



Wir wollten aufs Meer - 23:30, BR
(R: Toke Constantin Hebbeln / D 2012)



Judge Dredd - 1:00, ZDF
(R: Danny Cannon 1995)



Wolfman - 2:30, ZDF
(R: Joe Johnston / USA 2010)



20.11.    

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise - 20:15, RTL
(R: Peter Jackson / USA, NEUS 2012)



Was vom Tage übrig blieb - 20:15, Arte
(R: James Ivory / GB, USA 1993)



 Lina - 21:40, 3sat
(R: Michael Schaerer / CH 2016)



Snowpiercer - 23:00, Prosieben
(R: Bong Joon Ho / KOR, USA, F, CZ 2013)



Der Junge mit dem Fahrrad - 0:05, ARD(R: Jean-Luc & Pierre Dardenne / B, F, I 2011)



Mr. Shi und der Gesang der Zikaden - 1:30, ARD
(R: Wayne Wang / USA 2007)



Der Schrecken der Medusa - 2:25, Tele 5
(R: Jack Gold / GB, F 1978)




Autor: Hoffman